Online-Shop

CORONA-Testcenter

Für Ihre und unsere Sicherheit.

Unsere Testcenter-Hotline

0951 / 30 20 74 14

Wir stehen Ihnen von Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 18:00 Uhr zur Verfügung.

Bamberg Bahnhof

Bahnhof Bamberg
(Parkplatz)

Ludwigstr. 6
96052 Bamberg

Standort anzeigen

Antigen-Schnelltest

Montag – Samstag
08:00 – 12:00 Uhr
14:00 – 17:00 Uhr

Sonntag
11:00 – 17:00 Uhr

Realtime-PCR-Test

Montag – Samstag
08:00 – 12:00 Uhr
14:00 – 17:00 Uhr

Sonntag
11:00 – 17:00 Uhr

Jetzt online buchen

Neuer Standort ab 01. Januar 2023

Unser Testzentrum am Bahnhof zieht ab 01. Januar 2023 an die Brücken-Apotheke.
Das Testzentrum befindet sich auf dem Parkplatz hinter der Apotheke – Zugang über Willy-Lessing-Straße.

Nachweispflicht für einen kostenlosen PCR-Test

Bitte beachten Sie, dass wir für einen kostenlosen PCR-Test einen glaubhaften Nachweis über einen postiven Schnelltest benötigen. Dies kann z.B. in Form eines Fotos des positiven Tests geschehen. Ohne diesen Nachweis können wir keinen kostenlosen PCR-Test anbieten.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Weitere Informationen dazu

REWE Markt Rudel
Bamberg

Würzburger Str. 55
96049 Bamberg

Montag – Samstag
08:00 – 12:00 Uhr
14:00 – 17:00 Uhr

Allerheiligen
Dienstag, 01.11.2022

geschlossen

Strullendorf

Ab Montag, 21.11.2022

Pestalozzistr. 11
96129 Strullendorf

Montag bis Freitag
17:00 – 18:00 Uhr

Samstag
10:00 – 11:00 Uhr

Sonntag
11:00 – 12:00 Uhr

Freitestung aus der Quarantäne

ist an allen unseren Standorten möglich.

Weitere Informationen und häufig gestellte Fragen

Antigen-Schnelltest

  • Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis zum Test mit.
  • Getestet werden ausschl. Personen ohne Symptome
  • Test auch für Kinder ab dem Kita-Alter

Realtime-PCR-Test

  • Kostenlos für Personen mit einem positiven Antigen-Schnelltest oder weitere berechtigte Personengruppen
  • Kosten für andere Personengruppen: 69 € (nur EC-Kartenzahlung)
  • Ergebnis verfügbar innerhalb von 24 Std.
  • Zweisprachige Ausgabe des Zertifikats (Deutsch, Englisch)
  • Terminvergabe ausschließlich online
Wer hat Anspruch auf einen kostenlosen Antigentest?

  • Kinder,die jünger als 5 Jahre sind
    (Nachweis muss erfolgen via Identitätsnachweis des Kindes, z.B. Kinderreisepass)
  • Schwangere bis zum 3. Monat
Der Mutterpass kann zum Nachweis einer Schwangerschaft verwendet werden.
  • Personen, die auf Grund einer medizinischen Kontraindikation nicht geimpft werden dürfen (Attest max. 3 Monate alt) 
Wer aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden kann, muss ein ärztliches Zeugnis im Original über die medizinische Kontraindikation vorlegen. Daraus muss der ausstellende Arzt auch hervorgehen.
  • Personen, die an klinischen Studien zu Corona-Impfstoffen teilnehmen
  • Teilnehmende an Impfwirksamkeitsstudien können sich von den Verantwortlichen der Studien einen Teilnahme-Nachweis ausstellen lassen und diesen vorlegen.
  • Personen, die sich freitesten lassen wollen 
Positives PCR-Testergebnis oder Nachweis vom Gesundheitsamt muss vorliegen
  • Besucher und Behandelte oder Bewohner bestimmter Einrichtungen 
 (KH, Reha, stat./ amb. Pflege, amb.OP, Dialysezentren, Einrichtung f. Menschen mit Behinderungen, Tageskliniken, Entbindungseinrichtungen, Hospiz- und Palliativversorgung, Nachweis von der jeweiligen Einrichtung zur Vorlage im Testzentrum notwendig)
  • Pflegende Angehörige.
  • Menschen mit einer Behinderung, die im Rahmen eines persönlichen Budgets Personen beschäftigen und die Beschäftigten selbst.
  • Personen, die mit einer infizierten Person in demselben Haushalt leben.
    (Nachweis durch das Testergebnis der Infizierten Personen und Nachweis über den selben Wohnort via Personalausweis.)

Wer muss einen Eigenanteil von 3 € leisten?

  • Personen, die am gleichen Tag Veranstaltungen in Innenräumen besuchen
Nachweis in Form einer Eintrittskarte oder einem Sonstigen Nachweis, woraus sich die Teilnahme am selben Tag ableiten lässt.
  • Personen, die am gleichen Tag Kontakt zu einer Person haben, die älter als 60 Jahre ist, die Vorerkrankungen hat und eine Behinderung hat, die aber nicht in einer Pflegeeinrichtung lebt.
  • Personen, die durch die Corona-Warn-App eine Status-Anzeige „erhöhtes Risiko“ haben
    Nachweis über die Corona-Warn-App

Wer hat Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test?

Fällt ein Antigen-Schnelltest positiv aus, hat die getestete Person einen Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test zur Bestätigung des Schnelltestergebnisses gemäß § 4b S. 1 TestV.

Nachweispflicht

Bitte beachten Sie, dass wir für einen kostenlosen PCR-Test einen glaubhaften Nachweis über einen postiven Schnelltest benötigen. Dies kann z.B. in Form eines Fotos des positiven Tests geschehen. Ohne diesen Nachweis können wir keinen kostenlosen PCR-Test anbieten.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bei sehr hohen Inzidenzen (bspw. Februar 2022) ist ein positiver Antigentest sehr aussagekräftig – das heißt, er zeigt in den meisten Fällen eine bestehende Infektion an. Eine PCR-Bestätigung ist daher aus medizinischer Sicht nicht unbedingt notwendig. Ein positiver Antigentest sollte sehr ernst genommen werden, die Kontakte sollten deutlich eingeschränkt werden. Ein nachfolgender negativer Schnell- oder Selbsttest kann einen positiven Schnelltest übrigens nicht aufheben.

Der Anspruch auf einen PCR-Test außerhalb der Krankenbehandlung (für asymptomatische Personen) ist in der Testverordnung geregelt. Ein strikter Anspruch auf eine PCR-Testung besteht jedoch nicht, da in vielen Fällen auch ein Antigen-Test ausreicht. Demnach können folgende weitere Personengruppen mit einer PCR getestet werden:

  • Wenn sie von einem behandelnden Arzt einer mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Person, von Einrichtungen und Unternehmen nach § 3 Abs. 2 TestV (z.B. Schulen, Kindertagesstätten, Krankenhäuser, stationäre Pflegeeinrichtungen) oder vom öffentlichen Gesundheitsdienst als Kontaktperson identifiziert wurden
  • Wenn sie vom öffentlichen Gesundheitsdienst festgestellt werden, Personen, die sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland in einem als Virusvariantengebiet im Sinne von § 2 Nummer 3a der Coronavirus-Einreiseverordnung eingestuften Gebiet aufgehalten haben. Der Anspruch besteht bis zu 14 Tage nach Einreise in die Bundesrepublik Deutschland.
  • Wenn in einer Einrichtung des Gesundheitswesens oder einer vergleichbaren Einrichtung außerhalb der regulären Krankenversorgung eine mit SARS-CoV-2 infizierte Person festgestellt wurde, Personen, die sich in den letzten 14 Tagen in den betroffenen Bereichen der Einrichtung aufgehalten haben.
    Dies gilt zum Beispiel für Einrichtungen, wie
  • Schulen, Kindertagesstätten
  • Asylbewerberheime, Erstaufnahmeeinrichtungen, Notunterkünfte
  • Krankenhäuser
  • Rehabilitationseinrichtungen
  • stationäre Pflegeeinrichtungen
  • Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen
  • Einrichtungen für ambulante Operationen
  • Dialysezentren
  • ambulante Pflege
  • ambulante Dienste der Eingliederungshilfe
  • Tageskliniken
  • ambulante Hospizdienste und Palliativversorgung
  • Arztpraxen, Zahnarztpraxen und Praxen anderer medizinischer Heilberufe nach § 23 Absatz 3 Satz 1 Nummer 9 IfSG
  • Personen, die in einer Einrichtung des Gesundheitswesens oder in einem vergleichbar vulnerablen Bereich behandelt oder untergebracht werden sollen, und es die jeweilige Einrichtung oder der öffentliche Gesundheitsdienst verlangen.
    Das gilt für folgende Einrichtungen oder Unternehmen:
  • Krankenhäuser
  • Rehabilitationseinrichtungen
  • stationäre Pflegeeinrichtungen
  • Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen
  • Einrichtungen für ambulante Operationen
  • Dialysezentren
  • ambulante Pflege
  • ambulante Dienste der Eingliederungshilfe
  • ambulante Hospizdienste und Palliativversorgung
  • Tageskliniken
  • Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation gemäß § 51 Absatz 1 SGB IX
  • stationäre Einrichtungen und ambulante Dienste der Eingliederungshilfe
  • Obdachlosenunterkünfte
  • Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern

Der erforderliche Bezug zu den genannten Einrichtungen und Unternehmen ist darzulegen (§6Abs.3Nr.2 Testv). Nachweise sind glaubhaft zu erbringen.

Warum müssen PCR-Testungen priorisiert werden?

Das hochdynamische Infektionsgeschehen im Zusammenhang mit der Ausbreitung der Omikron-Variante des SARS-CoV-2-Virus erfordert für den Einsatz der PCR-Testkapazitäten eine Definition von Personengruppen unter Berücksichtigung von deren Umfeld, für die eine zuverlässige Testung und zeitnahe Bewertung von besonderer Bedeutung ist.

Realtime-PCR-Tests gelten als Goldstandard der Diagnostik werden weiterhin in erster Linie dafür eingesetzt, um bei einer Person mit Symptomen abzuklären, ob eine Infektion mit SARS-CoV-2 vorliegt.

Antigen-Schnelltests kommen in Pflegeheimen, Krankenhäusern oder Schulen zum Einsatz, um Personal oder Bewohner regelmäßig zu testen. Der Bund übernimmt die Kosten für die Schnelltests, die individuell in Testzentren, Apotheken oder Praxen durchgeführt werden, sofern ein Anspruch nach der Testverordnung besteht. Selbsttests können zusätzliche Sicherheit in konkreten Situationen im Alltag geben – etwa bei einem privaten Besuch oder vor einem Theater- oder Kinobesuch. Sie können auch im Rahmen der Testkonzepte der Länder in Schulen und Kitas eingesetzt werden.

Ihr Gesundheitspartner
in Stadt und Land